______
______
______



Excellence in Corporate Finance.

Öffentliche Umfrage der Europäischen Kommision zur Überprüfung der KMU-Definition ist offen

(28-02-18)

Die Europäische Kommission bereitet derzeit eine Evaluierung und mögliche Überarbeitung einiger Aspekte der Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU). Sie ruft nationale und regionale Organisationen, Unternehmen, Wirtschaftsverbände, Risikokapitalgeber, Forschungs- und akademische Einrichtungen sowie einzelne Bürger dazu auf, sich an der Befragung zur Überprüfung der KMU Definition zu beteiligen.

Mit dieser Überprüfung soll sichergestellt werden, dass die KMU-Definition zweckmäßig bleibt und ihre Ziele im gegenwärtigen wirtschaftlichen Umfeld erfüllt. Diese Umfrage hilft zu bewerten, wie angemessen die derzeitige KMU-Definition ist und wie die Empfehlung geändert werden könnte, damit kleine europäische Unternehmen weiterhin durch gezielte Maßnahmen unterstützt werden können.

Es wird nicht nur interessierten Akteuren ermöglicht ihr Feedback zu geben, sondern die Ergebnisse werden sich auch auf die Bewertung auswirken. Daher werden alle interessierten Parteien aufgefordert, ihre Antworten einzureichen, indem sie den Online-Fragebogen im EU-Umfrage-Tool ausfüllen.

Die Umfrage ist vom 6. Februar bis 6. Mai 2018 geöffnet.

Hier geht es direkt zur Umfrage

Alle Antworten werden kurz nach Ende des Konsultationszeitraums zusammen mit der endgültigen Zusammenfassung veröffentlicht.


Derzeitige Definition

KMU stehen für Kleinstunternehmen, kleine und mittlere Unternehmen, die 99% aller Unternehmen in der EU repräsentieren und 2 von 3 Beschäftigten in der EU beschäftigen. Um einen reibungslosen Zugang zu Finanzmitteln und EU-Förderprogrammen für diese Unternehmen zu gewährleisten, ist das KMU in der EU-Empfehlung 2003/361 definiert.
Ihre Hauptziele sind:

  • Schaffung gleicher Wettbewerbsbedingungen und Vermeidung einer Verzerrung des Wettbewerbs zwischen Unternehmen


  • Sicherstellung der Gleichbehandlung aller KMU und


  • Verbesserung der Kohärenz und Wirksamkeit von Maßnahmen für KMU

„Echte“ KMU sind Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe benachteiligt sein können. Im Rahmen der KMU-Definition der EU beruht die Ermittlung der „echten“ KMU auf drei Kriterien:

  1. Mitarbeiterzahl
  2. Finanzparameter
  3. Unabhängigkeit/Eigentumsverhältnisse

Das Kriterium der Mitarbeiterzahl (< 250 Vollzeitäquivalente pro Jahr) gilt als das wichtigste und muss eingehalten werden.

Um die Leistung eines Unternehmens im Vergleich zu seinen Mitbewerbern und den besonderen Gegebenheiten verschiedener Sektoren widerzuspiegeln müssen finanzielle Parameter in Bezug auf den Umsatz (50 Mio. EUR) oder die Bilanzsumme (43 Mio. EUR) erfüllt werden. Nach der Definition ist die Überschreitung einer der beiden finanziellen Obergrenzen erlaubt.

„Unabhängigkeit/Eigentumsverhältnisse“ ist das dritte zu berücksichtigende Kriterium. Ein KMU, das zu einer größeren Unternehmensgruppe gehört, kann Unterstützung erhalten, die für Wettbewerber gleicher Größe ohne solche Verbindungen nicht zugänglich ist. Die europäische KMU-Definition unterscheidet daher zwischen eigenständigen Unternehmen, Unternehmen mit Partnerschaftsbeziehungen (Beteiligung zwischen 25 % und 50 %) und Unternehmen, die mit anderen Unternehmen verbunden sind (Beteiligung über 50 %).